Feuer

Am Samstagmorgen brannte eine Scheune in Herringhausen. 11 Jungbullen verendeten durch das Feuer. Etwa 60 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz. Die Brandausbreitung auf das angrenzende Gebäude konnte verhindert werden.

Gegen 9.30 Uhr bemerkte der Bewohner eines landwirtschaftlichen Anwesen an der Straße „Zu den Tannen“ in Herringhausen Qualm aus einer Scheune. Nachdem der Notruf abgesetzt worden war, alarmierte die Regionalleitstelle Osnabrück um 9.32 Uhr die Ortsfeuerwehren Herringhausen und Bohmte, die Drehleitereinheit aus Bad Essen und vorsorglich den Rettungsdienst. Etwas später wurde auch die Ortsfeuerwehr Hunteburg gerufen.

„Beim Eintreffen stand die Scheune bereits in Vollbrand. Wir haben die Brandausbreitung auf das unmittelbar angrenzende Nebengebäude durch eine Riegelstellung mit Erfolg verhindern können“, sagte Einsatzleiter Volker Köster.

Nach Angaben der Polizei waren in der Halle etwa 350 Großbunde Stroh und Heu gelagert. Ein Teil der Scheune diente auch als Stall. Fünf Jungbullen konnten durch den Eigentümer gerettet werden. 11 Tiere kamen in den Flammen um.

Das Scheunendach war mit einer Photovoltaikanlage versehen. Durch das zehrende Feuer brannte die Dachkonstruktion durch. Mit einem Teleskoplader wurde das brennende Stroh und Heu auf einen Haufen gefahren und abgelöscht.

Die Wasserversorgung war nach Angaben des Einsatzleiters durch einen Hydranten nicht ausreichend. Deshalb wurde über eine 600 Meter lange Schlauchleitung Wasser aus der Hunte gefördert.

Der DRK-Ortsverein löste den Regelrettungsdienst ab und übernahm die Sanitätsversorgung für die rund 60 Feuerwehrkräfte, von denen viele wegen des starken Qualms nur unter Atemschutz arbeiten konnten. Zum Glück gab es keine Personenschäden.

Die Löscharbeiten zogen sich bis zum Abend hin. Polizeibeamte aus Bohmte nahmen noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen auf. Die Tatortgruppe der Polizei aus Osnabrück wurde hinzugezogen. Da die Ursache für den Brand bisher nicht geklärt ist, wurde der Brandort beschlagnahmt. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Text & Fotos: Hubert Dutschek

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.