Besuch der Regionalleitstelle Osnabrück

Im Rahmen unseres Dienstabends konnten wir heute die Regionalleitstelle Osnabrück besichtigen. Bei einem Einsatz werden wir über unsere Funkmeldeempfänger (kurz „Melder“) oder die Sirene alarmiert. Dann bekommen wir Infos zu der Einsatzart und dem Einsatzort, doch wer schickt uns eigentlich diese Informationen? Christoph Tiaden, der selbst Mitglied in der Feuerwehr Herringhausen ist, hat sich heute Abend die Zeit genommen uns mal die andere Seite der Alarmierung zu zeigen.

Nach einer kurzen Präsentation im Stabraum konnten wir an einem abgetrennten Arbeitsplatz die Abläufe eines Disponenten, am Beispiel eines Testeinsatzes, nachvollziehen. Die Disponenten müssen am Telefon die Situation der anrufenden Person richtig einschätze können und dann die geeigneten Rettungsmittel auswählen. Dabei werden sie durch ein umfangreiches EDV System unterstützt, das wiederum die Informationen an alle Rettungskräfte sendet. Da dies möglichst schnell ablaufen sollte, ist es praktisch dass, in Osnabrück die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei in einem Gebäude untergebracht sind und sich bei größeren Lagen absprechen. Die Leitstelle alarmiert die 98 freiwilligen Feuerwehren im Einsatzgebiet ca. 8000-mal im Jahr zu ihren Einsätzen.

Wir freuen uns, einen Eindruck von den Abläufen in der Leitstelle bekommen zu haben.

Weitere Informationen auf der Website: Regionalleitstelle Osnabrück

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.