Kommentar zum Einsatz in Bramsche

Aufgrund der Beitrags der Kameraden und Kameradinnen von der Feuerwehr Bramsche (Hier klicken für originalen Beitrag) möchten wir uns auch einmal äußern. Dabei ging es um einen Einsatz, bei dem sich die Einsatzkräfte, aufgrund des Selbstschutzes zurückhalten mussten.

Für viele ist es im Moment schon Routine geworden, sich selbst vor Arbeitsantritt mit einem Schnelltest zu testen, um die Leistungsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen. Im Vergleich zur Feuerwehr ist es bei einem Einsatz aber unmöglich, alle Einsatzkräfte und alle Patienten mit einer Wartezeit von 15 Minuten zu testen. Und somit die Gefahr zu reduzieren, sich gegenseitig oder von den Patienten anzustecken.

Nach den Einsätzen gehen alle eingesetzten Kräfte wieder in die Betriebe und zu ihren Familien zurück. Der Fall in Bramsche zeigt auf traurige weise, dass ausgebildete, hilfsbereite Personen durch fehlenden Schutz an Ihrer ehrenamtlichen Arbeit gehindert werden. Sicherlich ist es sinnvoll, die Impfreihenfolge der Bedürftigen strikt einzuhalten, es muss ja auch nicht jede Feuerwehr direkt durch geimpft werden. Jedoch wäre es für die Allgemeinheit am sinnvollsten, wenn eine gute Basis an Leuten für solch einen Einsatz vorbereitet wäre. Denn der Dienst in der Feuerwehr ist zwar freiwillig, jedoch unumgänglich für die Allgemeinheit, da außer der Freiwilligen Feuerwehr niemand sonst den Brandschutz und die technische Hilfeleistung in unserem Ortsgebiet sicherstellt.

Jeder Feuerwehrmann trägt bei einem Einsatz seine persönliche Schutzausrüstung (PSA), um sich damit gegen die Gefahren an den Einsatzstellen abzusichern. Einen Helm gegen herabfallende Gegenstände, feuerfeste Kleidung gegen die Hitze, Sicherheitsstiefel mit Stahlkappe gegen die Nässe oder spitze Gegenstände … Jedoch fehlt es bei der PSA an einem Schutz vor dem Coronavirus.

Wir tun dies gerne und es erfüllt uns mit Stolz, das Vertrauen der Bürger bei unseren Einsätzen zu erfahren. Jedoch bitten wir darum dabei auf allen Ebenen bestmöglich geschützt zu sein.

 

Weitere Beiträge: Hier klicken zum Beitrag des oldenburgischen Feuerwehrverbands

Nachtrag 21.04.2021: Niedersachsen ändert die Impfstrategie und berücksichtigt Feuerwehrleute. Hier klicken für Beitrag des NDR

 

Text: Feuerwehr Bohmte

Schreibe einen Kommentar