Großbrand im Industriegebiet Bohmte

Datum: 25. Juni 2019 
Alarmzeit: 19:12 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, Sirene 
Art: Feuer 
Einsatzort: Am Teichgraben 
Fahrzeuge: ELW, MTW, TLF 16/25, HLF 10/6, GW 
Weitere Kräfte: DRK Bohmte, Fachzug Messen & Spüren, Feuerwehr Bad Essen, Feuerwehr Bereitschaft Süd, Feuerwehr Damme, Feuerwehr Dielingen, Feuerwehr Espelkamp, Feuerwehr Haldem, Feuerwehr Herringhausen, Feuerwehr Hitzhausen, Feuerwehr Hübali, Feuerwehr Hunteburg, Feuerwehr Ostercappeln, Feuerwehr RaBro, Feuerwehr Schledehausen, Feuerwehr Schwagstorf, Feuerwehr Venne, Feuerwehr Wehrendorf, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am warmen Dienstag Abend kam es in einem Bohmter Gewerbebetrieb zu einem Großbrand.

Dienstag:

Die Einsatzstelle war schon auf der Anfahrt, aufgrund der starken Rauchentwicklung, im Umkreis gut erkennbar. Nach dem erstem Erkunden stand die Gewerbehalle in Vollbrand und es wurden sofort weitere Kräfte angefordert. Es waren 3 Mitarbeiter der Firma bei dem Brand vor Ort. Eine Person erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Das Gefahrenpotential an der Einsatzstelle war groß, in dem Betrieb befanden sich Druckbehälter, Starkstrom und das Dach war in großen Teilen eingestürzt. Nach Eintreffen des Energieversorgers wurde die komplette Anlage freigeschaltet.

Die Bevölkerung wurde umgehend gewarnt Fenster und Türen geschlossen zu halten. Durch die große Rauchwolke kam es im Umfeld der Einsatzstelle zu einem extremen Verkehrsaufkommen, das teilweise die Rettungsarbeiten behinderte und Einsatzkräfte sowie die Polizei zur Bearbeitung gebunden hat.

Aufgrund der anhaltenden Temperaturen und der langen Einsatzzeit wurde Unterstützung zur Verpflegung der Einsatzkräfte angefordert. Die angrenzenden Nachbarn und Betriebe stellten uns Ihre Höfe, sowie Tische und Bänke, großzügig zur Verfügung.

Mittwoch:

Zur weiteren Brandbekämpfung wurde ein Kettenbagger zur Suche nach Glutnestern angefordert und noch in der Nacht durch eine Firma zur Verfügung gestellt. Nachdem die Feuerwehr Bohmte über lange Zeit im Einsatz war, wurde diese am Mittwoch morgen komplett durch die Feuerwehrbereitschaft Süd abgelöst.

Am Mittwoch Nachmittag übernahm die Feuerwehr Bohmte wieder die restlichen Nachlösch- und Aufräumarbeiten. Die Einsatzstelle wurde  abgesichert und  wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt. Der erste Alarm war zu dieser Zeit schon über 24 Stunden her. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle regelmäßig von Gruppenführern der Feuerwehr Bohmte kontrolliert.

Donnerstag:

Im Laufe der Nacht vom 26. auf den 27. Juni kam es erneut zu einem Brand mit Feuerschein durch Glutnester. Danach blieben Feuerwehrkräfte die ganze Nacht zur Brandwache vor Ort.

Am Donnerstag morgen trafen sich die Brandwache und einige freiwillige um den Donnerstag über bis zum Nachmittag weitere Nachlösch- und Aufräumarbeiten durchzuführen. Dabei wurden sie durch einen Kettenbagger unterstützt, da sich tief unter den großen Mengen Recyclingmaterial auf dem Hof Glutnester befanden.

Freitag:

In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni kam um 3:18 Uhr erneut ein Alarm für die Feuerwehren Bohmte und Herringhausen. Es ging erneut zu der Einsatzstelle Am Teichgraben. Die im Außenbereich liegenden Kunstoffe haben sich, trotz der aufwendigen Bearbeitung am Donnerstag, erneut entzündet. Das Problem sind die Menge, Art und die Zugänglichkeit des Materials der Recyclingfirma. Nachdem das Löschwasser abgetrocknet ist, haben kleinste Glutnester die Möglichkeit wieder zu wachsen.

 

Wir bedanken uns bei allen eingesetzten Kräften und Helfern, die zu einem Erfolgreichen Einsatz beigetragen haben.

Außerdem bei den Familien und Arbeitgebern der Freiwilligen Einsatzkräfte für die entstandenen Umstände.

Text und Fotos: Feuerwehr Bohmte

Diese Diashow benötigt JavaScript.